Als Lustsklave benutzt und missbraucht

Sklavengeschichte von Dudelhops

Als ich vor ihr stehe und sie mich anschaut. Auge in Auge. Sie ihre Hand nimmt, an meine Kehle legt und mich würgt. Ganz nahe an mein Ohr geht und mir hinein flüstert: „Du bist ein nichts! Du bist nur für mich geboren um mir zu dienen und um mich zu befriedigen.“ Dann lässt sie mich los und gibt mir eine Ohrfeige und zeigt mit ihrer Hand auf den Boden. Ich bin zuerst entsetzt aber dann verleiht sie dem Nachdruck in dem sie mich nochmal ohrfeigt und mich zu Boden auf die Knie drückt und sagt: Ja, das ist der angemessene Platz für dich… Dann nimmt sie ihre Hand und drückt meinen Kopf zu ihren Schuhen und sagt das ich sie lecken soll. Was ich auch tun werde, so wie sie es mir sagt das ich sie lecken soll. Danach kniet sie sich zu mir, nimmt mehr oder weniger sanft ihre Hand und hebt mein Kinn an, lässt mich wieder aufrecht knien, lacht mich an und sagt: Ja das gefällt dir gell du Made ? Ich bejahe das. Dann erhebt sie sich wieder, drückt ihre Schuhe auf meine Brust und stößt mich mit den selbigen rückwärts zu Boden. Ich falle auf den Rücken und sie stellt sich über mich. Sie lacht mich aus. Zieht aus ihrem Gürtel Handschellen spielt mit ihnen stehend über mir und sagt: „So jetzt werden wir einmal sehen was du als Sklave so taugst, mal sehen wie du mir gehorchst.“

Dann kniet sie sich breitbeinig über meinen Bauch macht ihre Haare auf, fährt mit ihnen leicht über mein Gesicht. Geht mit Ihrem Kopf ganz nah an mein Gesicht. Ich hebe meinen und will sie küssen. Sie spielt mit mir. nimmt dabei meine Arme und Hände und führt sie über meinem Kopf zusammen. *klick machts* Sich lacht mich an und sagt: „So du Wichtelchen, ihr Männer seid ja auch nur zu goldig… So einfach reinzulegen.“

Dann nimmt sie wieder ihre Hand und packt mich am Kinn. „Mach deinen Mund auf du Schlappschwanz“ Dann zurgelt sie in ihrem Mund die Spucke zusammen und lässt sie langsam in meinem Mund träufeln. „Na das schmeckt dir nicht wahr“ Dann zurgelt sie wieder und lässt es auf mein Gesicht träufeln und verreibt es arrogant.

„Na da wollen wir mal sehen für was du noch geeignet bist“ Sie erhebt wieder ihren Oberkörper schaut nochmal auf mich herab und gibt mir eine Ohrfeige. „Du weißt schon für was das war“ Ich nicke. Sie gibt mir nochmal eine Ohrfeige. „Dafür das du es nicht weißt“ Sie steht auf, Thront sozusagen über mir nimmt ihren Fuß und stellt ihn mir in die Kehle und übt so etwas festen Druck aus. Sie lässt ab und sagt: „So da wollen wir mal sehen wie du leckst, ob du dazu taugst.“ Sie zieht ihre Hosen aus, setzt sich wieder kniend mit einem schönen Slip auf mich. Dann greift sie nach hinten und spielt durch die Hose an meinem Penis herum, der erregiert. Sie lacht mich aus „Wie widerlich ihr doch seit. So leicht zu durchschauen, so leicht erregbar“ Ich werde geil, sie macht meine Hose auf und holt meinen Penis heraus. „Ach der ist aber goldig, taugt der überhaupt zu etwas ?“ Ich nicke. Sie holt aus, ohrfeigt mich und sagt: Das ist mein Penis, du bist mein, ich sage, ob er zu was taugt oder nicht. Sie lässt ab von meinem Penis und schiebt ihren Slip zur Seite. „Auf komm küsse meine Muschi.“ Ich versuche an sie ran zu kommen. Es gelingt mir aber nicht und ernte Gelächter wegen meiner Unfähigkeit.

Dann erhebt sie sich kniend über mein Gesicht. Nichts passiert… Plötzlich kommt ein Schwall Urin aus ihrer Muschi. Ich bin entsetzt. Versuche zu entrinnen. geht aber nicht. Sie hält meinen Kopf mit der einen Hand fest und drückt ihn zu Boden und lässt den Urin über mein Gesicht laufen. „Ja, so bist du mir sympathisch… Macht sich gut mein Urin auf deinem Gesicht. Jetzt habe ich dich markiert und du bist mein.“ Die letzten Tropfen gleiten aus ihr heraus über mein Gesicht. Sie Ohrfeigt mich, sagt drängend „Sauber lecken“ was ich bereitwillig auch tue. Sie sagt mir wie ich sie lecken soll. Dann setzt sie sich zwischendurch auch mal auf mein Gesicht. Raubt mir 3 – 4 Sekunden lang den Atem… „Nichts bist du, nur ein Ball mit dem ich spiele wie es mir passt“ Sie greift wieder hinter sich. Streichelt wieder meinen Penis, streichelt sanft meinen Hodensack.. Macht mit ihrer Hand sanfte auf und ab Bewegungen. Ich zerfließe… Bin geil ohne Ende. Aber dann lässt sie ab von meinem Penis. Sie lacht, „jetzt noch nicht Sklave. Erst wenn ich das will.“ Wenn ich Glück habe bekommt sie einen Orgasmus beim lecken. Sie erhebt sich wieder von mir. Drückt wieder ihren Schuh in meine Kehle. Lacht mich aus. „Du erbärmliches Wesen. Komm auf die Knie.“ Sie legt mir ein Halsband an. Befestigt eine Leine daran. „Auf komm krieche mir nach“ ich folge ihr.

Sie führt mich zu ihrem Bett. „Knie vor mir Sklave. Ich knie mich wieder hin, sie packt mich wieder an meinem Kinn und beugt sich zu mir runter „Jetzt werde ich dir einmal zeigen was es heißt mein Fickstück zu sein.“ Spuckt mich an, und verreibt ihre Spucke in meinem Gesicht, gibt mir wieder eine Ohrfeige. „Rauf da, du Fickstück jetzt werde ich dir einmal zeigen was es heißt gefickt zu werden. Vielleicht weißt du ja dann wie man eine Frau befriedigt.“

Ich steige in das Bett. „Schön wie eine Frau in der Hündchenstellung positionieren.“ Ich tue das. „Brav so mein Fickstück, brav den Kopf nach unten“ *blub machts* Ich fühle glibbriges Zeug an meinem Poloch. „Na dann wollen wir dich mal schön vorbereiten.“ Ich fühle ihren Finger wie er um mein Poloch fährt und dann ganz sanft in mich eindringt. Bewegungen, sanft rein und raus „Ja das gefällt dir nicht wahr?“ Ich grummle vor mich her. Sie schlägt mir mit ihrer Hand auf den Arsch. „Ja das ist deine schöne Fickmöse nicht wahr?“ Ich grummle wieder vor mich her. Sie stößt fester zu. „Nicht wahr?“ Ich bejahe das. „So will ich das hören.“ Sie dehnt mein Poloch für sich. Sie lässt ab um sich einen Strap on anzulegen.

Sie begibt sich damit zu meiner Kopfseite. Packt wieder mein Kinn gibt mir eine Ohrfeige und spuckt mich an. „Wollen wir mal sehen wie meine Mundvotze so funktioniert.“ Sie ist mit ihrem Strap on vor meinem Mund und fährt über ihn. „Saug daran du Schlampe“ Sie schiebt ihn mir in den Mund und ich sauge daran. Sie hält meinen Kopf dabei fest und fickt meinen Mund sanft. „Ja so ist das gut du Fickstück“ Dann stößt sie härter zu bis ich würgen muss und mir die Tränen in die Augen schießen. Dann lässt sie ab von mir, beugt sich zu mir runter und schaut mir in die Augen. „Na das tut dir gut nicht wahr, so willst du es doch. Benutzt zu werden. Deine Tränen sind Freudentränen nicht wahr?“ Sie leckt sie mir ab, Ohrfeigt mich und spuckt mir wieder ins Gesicht. „Das ist der Tribut den ich will und meine Spucke und Urin das wird dein Wasser sein.“

Dann geht sie vom Bett stellt sich wieder hinter mich. *wieder blub machts* Sie träufelt Gleitgel auf ihren Strap on und auf mein Poloch. Sie spielt mit ihm an meinem Poloch rum und streichelt zärtlich meinen erregierten Penis. „Na da ist aber einer schön geil. Willst wohl gefickt werden was?“ Ich kann vor Gebanntheit nicht mehr reden. „Sag es!! Ich will von dir, ja Herrin! hören“ Ich schlucke und nehme alle Kraft zusammen. „Ja Herrin, bitte ficken sie mich“ „So ist das brav mein Fickstück“

Sie dringt sanft in mich ein. Geht ganz behutsam vor. Bis sie ganz mit ihrem Strap on in mir ist und sie das Gefühl hat freie Bahn zu haben. „So jetzt zeig ichs dir“ Sie packt mich fest in den Lenden. Stösst härter zu. „Ja so will ich das, so muss mein Fickstück mir gehorchen.“ Sie fickt mich so in der Stellung. Dann lässt sie ab von mir. Sagt verächtlich „Dreh dich um“ Ich drehe mich erschöpft um. Sie macht eine Hand von den Handschellen los und klickt sie am Bettrahmen fest. Holt neue und macht meine andere an dem gegenüberliegenden Bettrahmen fest. „Ja so liegt das Fickstück schön brav vor mir.“ Sie steigt zu mir aufs Bett zwischen meinen Schenkeln. Beugt sich über mich, lässt ihre Haare wieder in mein Gesicht fallen. Ist ganz nahe bei mir. Flüstert mir ins Ohr „Auf ein neues mein Fickstück. Mal eine andere Position.“ Sie lacht hämisch. Ich bitte sie abzulassen ich bin schon erschöpft. „Was bist du? Erschöpft? Das habe ich zu sagen was du bist. Mein Spielzeug macht was ich will. Ich werde dir jetzt zeigen was das heisst.“

Sie steht auf, kniet sich über meinen Bauch und schiebt mir wieder ihren Strap on in meinen Mund bis ich wieder würge und weine. „So muss das sein, mein Fickstück muss leiden.“ Sie leckt mir wieder die Tränen unter den Augen ab, ohrfeigt mich wieder und spuckt mich an und verreibt ihre Spucke in meinem Gesicht. Packt mich am Kinn und sagt mir eindrucksvoll. „Ist das klar ?“ „Ja Herrin!“ Sage ich. Dann geht sie wieder zurück zwichen meine Schenkel und es macht wieder blub, reibt wieder ihren Strap on damit ein. „Beine Hoch das deine Arschvotze gut begehbar ist.“ Sie drückt meine Beine nach oben und ich halte sie. Sie dringt in mich ein, und nimmt mich in dieser Stellung. Sie neigt sich ab und zu runter zu meinem Ohr und flüstert mir ins Ohr. „Ja du geiles Fickstück. So muss das sein. Mache schön die Beine breit für deine Herrin. So liebe ich das“ Zwischen drin würgt sie mich,
spuckt mich an, verreibt ihre Spucke in meinem Gesicht und Ohrfeigt mich. „So da wollen wir doch mal sehen wie mein Fickstückchen so abspritzt.“ Und lacht dabei.

Sie träufelt mir Gleitmittel über meinem Penis und während sie mich fickt wichst sie mich. Ich zerplatze gleich. „Auf jetzt komm du erbärmlicher Schlappschwanz!“ Und ich komme gewaltig. Sie stößt sich aus. Zieht ihren Strap on aus meiner Arschvotze. Lacht mich aus. „Was für ein erbärmliches Fickstück du doch bist. Du liegst da, wie ein verbrauchter Waschlappen.“ Sie nimmt das Sperma von meinem Bauch, zwingt mich meinen Mund zu öffnen und lässt das Sperma hinein laufen. „Hier damit du wieder zu Kräften kommst“ Sie lacht hämisch.