Vollkommen wehrlos durch Hypnose…

Sklavengeschichte von Stefanie

Seit längerem bin ich nun der Sklave von meiner Herrin Samantha. Ich habe schon einige Aufgaben für sie erledigt und Videos von ihr angeschaut. und meistens war sie zufrieden mit mir. Heute werden wir uns das erste Mal treffen. Ich soll sie besuchen kommen. Den Termin haben wir seit einer Woche besprochen und sie hat verboten bis zum Treffen einen Orgasmus zu haben. Auch mit meiner Frau darf ich nicht.

Gestern kam dann ein Paket von meiner Herrin. Aber ich darf es erst heute öffnen. Im beiliegenden Brief steht, dass ich um 10.00 mich im Videochat einfinden soll und dann erst das Paket öffnen darf. Ich habe das Paket genaustens untersucht, habe es gedreht und geschüttelt, habe daran gerochen aber konnte nichts erkennen und die Zeit will einfach nicht vergehen. es ist jetzt 9.00 und ich gehe mal duschen, denn ich solle mich nackt im Chat einfinden. Also ab unter die Dusche. Danach mich noch überall rasieren und kurz vor 10.00 bin ich im Chat angemeldet. Aber meine Herrin ist noch nicht anwesend. Mein Schwanz ist steinhart. Endlich. kurz nach 10.00 meldet sich meine Herrin.

Nach dem kurzen Begrüßungs-Smalltalk darf ich endlich das Paket öffnen. Was ich da sehe, verschlägt mir gleich den Atem. Verschiedene Kleidungsstücke, Keuschheitsgürtel. verschiedene Utensilien die ich noch nicht genau erkenne. Meine Herrin Samantha muss erstmal laut lachen als sie meinen Blick sieht. Sie sagt mir, dass ich all dies nach ihrer Anleitung anziehen muss und so gekleidet zu Ihr fahren darf.

Als erstes soll ich mir den Vibrator hineinschieben. Vibrator? Den habe ich gar nicht gesehen. Ich lehre die ganze Kiste auf dem Tisch aus. ahhh…da ist er. Ich soll Ihn zuerst schön Blasen und dann vor Ihr in mein Arsch schieben. Ich nehme also den Vibi in die Hand und blase ihn möglichst erotisch. Meine Herrin lacht mich aus weil das angeblich so lustig aussieht. aber ich gebe mein bestes und mache weiter. Nun ist er gut angefeuchtet und ich drehe mich um und schiebe ihn langsam hinein. Nun muss ich ihn noch auf die kleinste Stufe einschalten.

Als nächstes muss ich mir den KG anlegen. Zuerst muss ich mal studieren wie man den sich anlegt. denn ich habe noch nie einen getragen, aber nach ein paar Mal drehen und alles genau anschauen habe ich das System begriffen und lege ihn um meinen Schwanz. Hmmm geht nicht. mein Schwanz ist noch Steif. Lady Samantha schickt mich Eiswürfel holen und meinen Schwanz damit zu behandeln, so dass er schrumpft. Es hat geklappt obwohl es sehr unangenehm war. Nun kann ich den KG anlegen. mein Schwanz in das Rohr gesteckt, den Ring um die Eier, den noch das andere Teil um den Schwanzansatz und das ganze einrasten und fertig. upss. wo ist der Schlüssel? er ist jetzt eingeschlossen. Aber der Schlüssel ist nirgends zu finden. Da lacht mich meine Herrin an und zeigt mir den Schlüssel in der Hand. Sie lacht mich einfach aus und sagt, dass sie nicht gedacht hat dass ich so dämlich sei und abschliesse ohne zu schauen wo der Schlüssel ist. aber sie sei Stolz auf mich dass ich gehorche.

Oh Gott. jetzt hat sie mich komplett in der Hand.

Aber die Situation macht mich schon wieder geil und mein Schwanz wird gleich wieder hart. aber es geht nicht. Denn der Käfig ist sehr eng und es schmerzt gleich wenn er hart wird. Nun soll ich den pinkfarbenen Spitzentanga anziehen. was ich auch gleich mache. das Material ist sehr angenehm und von der Grösse passt es perfekt. Woher weiss meine Herrin die Grösse? hmmm Der String Bändel zieht sich Straff durch meine Arschbacken und verhindert so ein rausrutschen des Vibi. Nun kommen die halterlosen Strümpfe. Sie zeigt mir wie ich sie aufrollen soll und so ganz sanft über meine Beine anziehen soll. Die dunkeln Strümpfe und das feine Material elektrisiert mich richtig. Das zweite Bein auch noch. Fertig.

Als nächstes muss ich mir den pinken Pushup-BH anziehen welcher Perfekt zum Höschen passt. mit dem Verschluss habe ich meine Probleme, aber ich kann ihn ja vorne schliessen und dann auf den Rücken drehen. Viele Sachen liegen nicht mehr auf dem Tisch. Jetzt soll ich das Schwarze Negligee mit pinken Streifen anziehen. Das seidene Teil langsam angezogen und auch das sitzt perfekt. Das Negligee geht genau über meine Arsch und man hört genau auf der höhe der Strümpfe auf. und man sieht auf den ersten Blick das ich einen BH Trage. denn die Push-wirkung vom BH funktioniert. Und auch der Ausschnitt geht so tief, damit man den Ansatz vom BH erkennt und auch die Träger. und so soll ich nun Autofahren? so soll ich aus dem Haus und zum Auto? mir wird unwohl ab dem Gedanken.

Als letztes muss ich noch den Halsring anziehen. auch der hat ein Schloss und auch den kann ich nicht mehr ausziehen. Im ring ist der Text „Eigentum von LADY SAMANTHA“ eingraviert. mich macht es einerseits Stolz all dies anzuziehen, aber auch Angst, dass sie mich nicht mehr aufschließt.

Meine Herrin ist zufrieden mit mir wie ich alles erledigt habe und sagt mir, das sie auf schminken und Fingernägel lackieren verzichtet. dass können wir ein andermal machen. Auch sagt sie mir, dass ich nun noch eine Normale Jeans anziehen darf und eine dünne Jacke. gesagt getan. Ich bin meiner Herrin dafür sehr dankbar. Nun soll ich den PC abschalten und mich zu meiner Herrin aufmachen. Ich ziehe die Schuhe an und die Jacke. Aber ich komme mir trotzdem vor, dass man genau sieht was ich trage. denn wenn man genau schaut, kann man die Strümpfe zwischen Hose und Schuhe erkennen. Und auch den BH erkennt man. Denn die Jacke kann nicht alles verdecken. aber es ist mir so schon viel angenehmer als vorher.

So die Haustüre abgeschlossen die Treppe hinunter zum Auto. das Gefühl zu laufen ist unglaublich. der Vibrator bei jedem Schritt im Arsch zu spüren und das ständige vibrieren macht mich geil. sowie auch die Strümpfe die meine Beine umhüllen und auch das seidige Material am Körper macht mich geil. Die Angst dass mich jemand sieht und merkt was ich anhabe verstärkt alles. Ich bin total geil, aber werde immer wieder vom KG zurückgewiesen. Wenn ich den nicht anhätte, würde ich gleich wichsen.

So nun ins Auto..ohhh Gott. durch das sitzen schiebt es mein Vibi noch tiefer in mich. und das vibrieren fühlt sich intensiver an. kurz mal Tief durchatmen und das Navi programmieren. Und los gets. Ich fahre auf die Autobahn und fahre Richtung Zürich. kurze Zeit später kommt eine Nachricht von meiner Herrin per Whatsup. Ich solle in der nächsten Raststätte anhalten und einen Kaffee trinken gehen. Nun kommt die erste Raststätte. Ich stelle meinen Wagen ab und begehe mich ins Café. Ich setze mich an einen Tisch. Soll ich meine Jacke abziehen? hmmm. besser nicht. Die Bedienung kommt und ich bestelle gleich einen Kaffee. Hat sie was gemerkt? weiss nicht. Ich schreibe nun der Herrin dass ich im Kaffee bin. Sie möchte nun ein Fotobeweis. Mehr als umständlich mache ich ein Foto von mir wie ich im Café bin. Meine Herrin ist fast zufrieden, möchte aber, dass ich die Jacke noch ein wenig mehr öffne. habe ich gemacht und wieder ein Foto gesendet. Der Kaffee ist nun gekommen. Wir schreiben noch ein wenig miteinander. Sie schickt mir einige Fotos. von Ihren Füssen, von Ihren Lippen, ein Foto von Kleidung auf dem Bett ausgebreitet und schreibt dazu, das sie jetzt nackt sei und nun gleich dies alles anzieht.

Ohhh wie gemein. ich bin schon eine Woche keusch. trage Kleider die mich noch geiler machen. habe ein Vibi im Arsch der mich immer erregt und dann noch die Fotos… so eine Qual habe ich noch nie erlebt. aber trotzdem finde ich es geil. So nun soll ich bezahlen und noch aufs WC gehen und dann weiter fahren. Wie gewohnt will ich mich ans Pissoir stellen. aber da merke ich, dass mit dem KG dies nicht gut kommt. also ab auf die Toilette wie eine echte Bitch.

Wieder beim Auto angekommen fahre ich weiter. Nach einer halben Stunde macht mein Handy piep piep. meine Herrin hat eine weitere Aufgabe. Ich solle bei der nächsten Raststätte wieder halten und mich melden.
Den Blinker gestellt und biege auf den Parkplatz der Raststätte ab. Ich suche mir gleich einen Parkplatz der ein bisschen abseits ist, denn ich weiss nicht was kommt. Ich nehme mein Telefon und schreibe, dass ich nun auf dem Parkplatz bin. Nach einem kurzen Moment kommt die Anweisung, ich solle aussteigen. Was ich auch gleich mache. zum Glück ist nicht viel los hier.

Piep piep: „ so meine Sklavin Stefanie. jetzt ziehe die Hose und die Jacke aus. Hier kennt dich niemand. mach es für mich. mach deine Herrin stolz. vergiss das Foto nicht!!!“

Paf… nochmals lesen… oh Gott. ich mein Herz schlägt wie nach einem Marathon. langsam ziehe ich die Schuhe aus. Schaue prüfend über den Parkplatz ob mich jemand sieht. dann öffne ich den Gürtel und die Knöpfe bei der Hose. Ich komme mir so Pervers vor. ziehe die Hose rasch runter und lege sie ins Auto. die Kühle Luft an meinen bestrumpften Beinen ist ein irrsinniges Gefühl. ich ziehe die Schuhe wieder an. sieht zwar ein wenig lächerlich aus in meinen Typischen Männerschuhen. aber glaube auf das kommt es nicht mehr an. Nun ziehe ich die Jacke noch aus und lege sie auch ins Auto. Nun stehe ich in Frauenwäsche am Auto und mache ein Foto von mir. sieht sehr lustig aus denke ich. zum Glück hat es nur wenige Leute. Und gerade jetzt fährt ein LKW vorbei. Er sieht mich und Hupt mal einfach drauflos. ich laufe gleich rot an… wie peinlich. aber schnell das Foto senden an meine Herrin und hoffen, das ich gleich weiter kann. warum schreibt sie nicht? hallo? die Handyverbindung ist ok. Empfang habe ich. warum schreibt sie nicht. hmmm. mein Foto hat sie gesehen. das sehe ich. aber warum schreibt sie nicht?

Ich tappe nervös hin und her. dann endlich. eine Nachricht meiner Herrin. aber leider nicht mit der Aufforderung weiter zu fahren. Ich soll neben dem Auto in die Hocke gehen und meinen String beiseite schieben und mich mit dem Vibi ein wenig ficken. Ich will gleich anfangen da klingelt das Natel. ein Videoanruf. Meine Herrin ruft mich an per Video. wie geil ist das denn. Sie sagt, dass sie mir zuschauen möchte wie ich mich ficke.
Ich gehe in die hocke und mache alles wie sie es sagt. ich nehme den Vibi und ficke mich. dabei halte ich das Handy so, das sie mir zuschauen kann. Sie sagt, dass ich nun noch ein wenig stöhnen soll für sie. Das ganze ist sowas von peinlich. aber wie gesagt. es kennt mich niemand. und ich fange leise an zu stöhen. nach ein paar Minuten durfte ich aufhören. Die Begründung war, dass ich nicht gleich abspritze. was wahrscheinlich auch nicht mehr all zu lange gedauert hätte. nun muss ich aber den Vibi auf die zweithöchste Stufe stellen und so gekleidet zu ihr fahren. Weiter soll ich dann meine Wertsachen und Schlüssel aus der Hose nehmen und in einen Sack tun und so gekleidet zu ihr kommen. Die Hose und Jacke im Auto lassen.

Ich setze mich wieder ins Auto. fahre wieder auf die Autobahn und merke die ganze Zeit das starke vibrieren im Arsch. es macht mich fast wahnsinnig. und ständig habe ich das Gefühl, das ich bald einen Orgasmus habe. aber für das ist die Stimulierung zu schwach. Ich gebe Gas. nicht mehr weit bis zur Ausfahrt. Blitz…. scheisse jetzt hat es mich noch Geblitzt. ein mobiler Radar. Und das in der Aufmachung. In meinem Negligee und dem Push Effekt vom BH. hoffe das Foto sieht niemand. warum nur fahre ich so schnell. Blinker raus und runter von der Autobahn. Die letzten Meter. nochmals links und rechts. und auf den Parkplatz parkieren. Ich schreibe meiner Herrin dass ich parkiert habe. Sie sagt mir, wo ich durchgehen muss und das ich an die Türe klopfen soll und mich Hinknien soll.

Mit zittrigen beinen gehe ich den Weg und stehe nun vor der Türe. ich bin so nervös. wie sieht meine Herrin in real aus. wie geht es nun weiter. schliesst sie mich wieder auf? ich habe angst, bin neugierig, habe bammel, will es aber erleben. ein Rückzug kommt nicht in frage. aber die Anspannung bleibt.

Ich klopfe. und knie mich hin. nach wenigen Sekunden höre ich schritte. doch die Türe bleibt geschlossen. ein Brief wird unter der Türe durchgeschoben. „für Sklavin Stefanie“:
Mit zittrigen Händen nehme ich den Brief in die Hand und öffne ihn. Ich fange an zu lesen.

„Hallo Sklavin Stefanie. es freut mich dass du gekommen bist. ich bin stolz auf dich. Du hast alles zu meiner Zufriedenheit gelöst. Bist ein Guter Sklave (in).
Neben der Türe hat es ein Paket. öffne dies und ziehe dir die Highheels an, die ich in deiner Grösse bestellt habe. dann nimm die Augenbinde und ziehe sie an. schalte den Vibi auf die höchste Stufe. nimm mein getragenes Höschen und steck es in dein Mund. und zu Letzt lege dir die Handschellen auf dem rücken an. und wenn du alles gemacht hast, klopfe dreimal an die Türe.
Deine Herrin“

Ich öffne das Paket und nehme die Schuhe raus. etwa 6cm Absätze. hoffe ich kann damit laufen. die Schuhe passen perfekt. und der schwarze Schuh passt perfekt zum Outfit. Nun nehme ich den Rest aus der Kiste. Die augenbinde. dann das getragene Höschen. dieser Duft der Herrin ist unglaublich. der lässt mich alles vergessen. und zuletzt noch die Handschellen auf dem rücken verschliessen.

Umständlich klopfe ich mit den Zusammengebundenen Händen auf dem rücken an die Türe. und knie mich wieder hin. Wieder schritte. das öffnen des Schlosses und die Türe wird geöffnet. Warme und gutduftende Luft erreicht mich. ich fühle mich beruhigt. meine Nervosität legt sich. ich bin da. bin nun in den Händen meiner Herrin. Endlich.

Meine Herrin Steht nun neben mir. sie hakt eine Leine ins Halsband und sagt, dass ich aufstehen soll. nun stehe ich neben meiner Herrin. sie hat ein atemberaubendes Parfum. das mir fast den Verstand raubt. sie geht nun in die Wohnung und zieht mich hinterher. es ist schwierig ihr zu folgen mit den Schuhen. ich bin mir es nicht gewohnt auf Absätzen zu laufen. doch meine Herrin nimmt Rücksicht und geht nur langsam voraus. Nach einigen Schritten bleibt sie stehen. ich solle wieder vor ihr auf die Knie gehen. was ich auch gleich mache.

Sie geht um mich herum und öffnet von hinten meine Augenbinde. ich sehe vor mir Ihr neues BDSM Sofa. wow…das sieht noch besser aus als im Video. und ich sehe auch gleich dass meine Leine daran befestigt wurde. Meine Herrin steht hinter mir. langsam kommt sie in meinen Blickwinkel. als erstes sehe ich ihre sehr sehr hohen Absätze und die wundervollen Stiefel. dann ihre in Strapsen eingehüllten Beine. ich getrau mich fast nicht weiter nach oben zu schauen. meine Herrin drückt mit ihrem Zeigfinger mein Kopf nach oben. dabei sehe ich sie nun in voller Pracht. Sie hat ein Schwarz Pinkes Latex Kleid an. mit Rüschen. es sieht so traumhaft aus. mein Schwanz drückt schon wieder an den KG. ich sehe meiner Herrin direkt in die Augen. Diese wundervollen Augen sind einfach das grösste. da werde ich gleich schwach.

Sie lächelt mich an. „Stefanie. meine kleine Bitch. du hast alles brav mitgemacht bis jetzt. ich bin stolz auf dich. als Belohnung ziehe ich dir den KG und die Handschellen ab.“

Sie öffnet mir zuerst den KG. mein Schwanz springt ihr fast entgegen. ich bin so geil. sie streichelt sanft darüber. das bringt mich fast auf Wolke sieben. danach öffnet sie mir die Handschellen. Sie stellt sich wieder vor mich hin. „Stefanie. Ich weiss wir haben eigentlich alles vorbesprochen was heute passieren soll. aber du hast mich so glücklich gemacht dass ich eine Plan Änderung vorgenommen habe. Ich hatte letzte Nacht eine neue Idee und würde dich gerne zum Versuchskaninchen machen. aber ich will dir nicht mehr verraten. Vertraust du mir? machst du mit? oder möchtest du beim alten Plan bleiben?“

Meine Herrin schaut mir dabei tief in die Augen. da kann man nicht anders. aber wie soll ich ihr das mitteilen? ich bin ja geknebelt. ich versuche es mal mit nicken. „machst du mit?“ Wieder nicke ich. und ich sehe nun das strahlen in ihren Augen. sie freut sich wirklich dass ich mit mache. mir macht es aber ein wenig Angst. denn ich weiss nicht was jetzt kommt.

„leg dich aufs Sofa kleine Bitch“ das war sogleich ein total veränderter Ton. Ich lege mich so schnell ich kann auf das BDSM Sofa. Sie geht einmal drum herum und nimmt einen arm von mir und befestigt diesen an einem Ring an der Unterkannte vom Sofa. Langsam wechselt sie die Seite und macht das Selbe mit meinem anderen arm. Sie streichelt nun von meinem Arm zu meiner Brust. sie Streichelt ein wenig über das Negligee. und fährt so weiter nach unten zu meinem Schwanz. sie streichelt ein wenig darüber und sagt die ganze Zeit: “ du bist mein. meine kleine Bitch Stefanie. du gehörst mir“.

Dann fährt sie über meine Nylons zu meinen Füssen. auch diese fesselt sie. zuerst eng aneinander und dann werden diese noch aufs Sofa gebunden. nun bin ich ihr vollkommen ausgeliefert.

Meine Herrin setzt sich nun auf meine Brust. was für ein schönes Gefühl meine Herrin zu spüren. sie streichelt sanft mein Gesicht. und meinen Hals. dann gleitet ihre Hand unter ihren Rock. sie fängt sich an zu streicheln. aber leider kann ich nichts sehen. denn der Rock ist im Weg. ich kann nicht mal sagen ob sie ein Höschen an hat oder nicht. sie legt sich ein wenig nach vorne. und streichelt nun durch ihr Kleid ihre schönen Brüste. ich kann nichts anderes machen als zusehen. wie gerne würde ich sie nun auch anfassen. sie neigt sich noch weiter nach vorne und legt ihre Brüste genau auf mein Gesicht. was für ein Gefühl. mein Schwanz ist steinhart. Mein Puls rast. es ist einfach unglaublich. so eine Erregung hatte ich noch nie. Meine Herrin richtet sich nun wieder auf. sie hat nun einen Vibrator in der Hand. Sie schaltet ihn ein und fährt damit über meinen Körper. es elektrisiert mich richtig. jede Berührung ist so intensiv wie noch nie was zuvor. sie nimmt mir nun das Höschen aus dem Mund und schiebt mir den Vibi hinein. ich muss ihn schön anfeuchten. Sie fickt meinen Mund damit. Langsam zieht sie ihn wieder hinaus und fährt damit unter ihren Rock. ich höre nur noch ein leises summen. und an ihren Bewegungen sehe ich dass sie ihn wahrscheinlich eingeführt hat. sie zieht den Vibi wieder hervor und steckt ihn wieder in meinen Mund. damit ich weiss wie sie schmeckt. *smile* Ihr Saft ist wirklich köstlich. das ganze wiederholt sie ein paar Mal und legt dann den Vibi zur Seite.

Ich bin so erregt. und das weiss meine Herrin. sie Fragt mich nochmals: „Stefanie. Vertraust du mir? bist du bereit etwas vollkommen neues zu erleben?“ ich konnte nur mit Ja Herrin antworten. ich konnte sowieso nicht mehr denken den ich war zu sehr auf sie fixiert und viel zu erregt.

Sie bleibt auf mir sitzen und sagt: „entspanne dich Stefanie. entspanne dich.“ Ich atme tief ein und wieder aus. ihre sanfte Stimme lässt mich wirklich entspannen. dann nimmt sie ihr Neues Pendel in die Hand. „Stefanie, schaue nur noch auf das Pendel. und höre meiner Stimme zu. Schaue auf das Pendel und einspanne dich.“ Ich schaue nur noch auf das Pendel. ich merke wie alles um mich herum unwichtig wird. ich sehe nur noch das Pendel und höre ihre Stimme. das letzte was ich höre ist: „und jetzt schlaf“….

Ich öffne langsam meine Augen. Ich sehe mich um und merke dass ich in meinem Bett liege. war das alles nur ein Traum? war das mit meiner Herrin nicht Real? ich bin völlig verwirrt. ich krieche unter der Bettdecke hervor und merke dass mir alles ein wenig schmerzt. vor allem mein hintern schmerzt. wie wenn mich jemand gefickt hat. ich gehe langsam ins Badezimmer. ich schaue in den Spiegel. Schock…was ist hier los? ich bin ja geschminkt? ich sehe an mir herunter und merke dass ich ein Negligee trage. dazu habe ich lackierte Fingernägel. also doch kein Traum? ich habe dieselbe Kleidung an wie im Traum? das kann nicht sein. jetzt merke ich auch dass ich einen KG anhabe. ich verstehe nun nichts mehr. ich gehe in die Küche und will gerade einen Kaffee machen. vielleicht erwache ich ja dann und weiss wieder was passiert war. auf einmal sehe ich einen Pinken Umschlag auf dem Küchentisch. SKLAVIN STEFANIE steht da drauf. was soll das? Ich nehme den Umschlag und öffne ihn. es kommen ein Brief und eine DVD zum Vorschein. auf der DVD steht Meine Stefanie drauf. ich nehme den Brief.

„Hallo Stefanie.
Gestern war ein wirklich sehr schöner Abend mit dir. du hast alles so super mitgemacht *fg*. Da du ja gestern ein wenig neben dir standest haben wir dich nach Hause gefahren mit deinem Auto und weil ich denke dass du nichts mehr weisst von gestern habe ich dir das Ganze auf Video fest gehalten. Ich habe nicht gedacht das die Hypnose so gut funktioniert bei dir. aber es war so schön mit dir. du hast uns viele schöne Stunden beschert. danke Stefanie. ach noch was. du bleibst Keusch. der Schlüssel kommt Ende der nächsten Woche mit der Post. dann darfst du wieder spritzen. *fg*
Und ich erwarte dich heute um 20 Uhr im Chat. für die Nachbesprechung der Session. schaue also das Video. und werde noch geiler. und abhängiger *fg*
Deine Herrin Samantha.
Kiss“

Was zum Geier…? was habe ich gestern nur gemacht? und wer ist wir? wer war noch da ausser meiner Herrin? Fragen über Fragen. ich nehme nun sofort die DVD und gehe zum TV. Wollen sie Starten? will ich das wirklich? will ich es sehen was ich gemacht habe? ich werde nervös. aber trotzdem drücke ich auf Play.

Gebannt starre ich den Bildschirm an. ich sehe mich auf einem Stuhl sitzen und meine Herrin schminkt mich. aber wer filmt denn da? leider sehe ich nichts. aber die Kamera bewegt sich. also ist sicher jemand am Filmen. Sie pudert mich ein und sie ist fertig. während der ganzen schminkprozedur höre ich immer die Worte meiner Herrin. die mich immer anspricht das ich ihr gehöre. Ich stehe im Video langsam vom Stuhl auf. und lege mich auf den Boden. meine Herrin setzt sich auf mein Gesicht und lässt sich lecken. jetzt habe ich mal die intimste stelle meiner Herrin gesehen und weiss es nicht mal. und ich sehe dass ich auch ihre Brüste anfassen durfte. oh Gott. das ist so gemein das ich das jetzt sehe. ich merke das mein Schwanz durch das schauen schon wieder ganz hart ist. aber durch die geschickte Kameraführung sieht man wieder nichts an meiner Herrin. ich höre nur ein stöhnen von ihr. und ich sehe dass es ihr langsam kommt. sie sieht so wunderschön aus.

Sie steigt wieder von mir ab und ich sehe dass ich richtig verschleimt bin im Gesicht. ich sehe wie ich mich vor der Herrin hinknie und ihr die Schuhe küsse und ablecke. das ich ihren Absatz richtig blase. und sie diesen langsam in mein Arsch schiebt. es ist ein komisches Gefühl wenn man einen „Porno“ schaut und einer der Hauptfiguren ist und nichts davon weiss. Jetzt zieht die Herrin den Absatz wieder hinaus. und ich musste ihn wieder sauber lecken. Meine Herrin sagt zur Person von der Kamera dass nun die Kamera aufs Stativ gestellt werden kann.

Die Herrin geht und zieht sich einen Strapon an. und kommt wieder zu meinem Arsch. sie sagt, dass sie es nun geniessen werde mich zu entjungfern. sie schiebt ihn langsam in meinen Arsch hinein. bis zum Anschlag. oh Gott. sie fickt mich richtig durch. jetzt kommt eine weitere Person ins Bild. es ist ein Mann. oh oh…nein bitte nicht.. er stellt sich vor Stefanie hin und sagt zu ihr, dass sie nun seinen Schwanz rausholen soll und ihn schön steif blasen soll. was sie auch gleich macht. das sieht ja richtig gut aus. von wo kann ich das?

Es dauert nicht lange und der Schwanz von ihm steht. er geht um mich herum und meine Herrin geht nach vorne. jetzt stösst er seinen Riesen Schwanz in mich hinein und meine Herrin fickt mich in den Mund. man sieht richtig wie die Lust bei allen steigt. auch bei der Stefanie. die ist ja richtig geil. obwohl sie hypnotisiert ist. der Herr hinter mir wird immer schneller. man sieht es ihm an das er jetzt dann gleich abspritzt. und so ist es. er spritzt meine Arschvotze voll. und zieht ihn wieder hinaus. er steht wieder vor mich hin und ich musste ihm den Schwanz wieder sauber lecken. Der Schwanz ist ja von ihm immer noch stein hart. jetzt legt er sich auf den Boden und meine Herrin fängt an ihn zu reiten. oh Gott sieht das geil aus. sie reitet ihn richtig wild. verdammt wieso habe ich jetzt einen kg an. ich bin doch so geil.

Nach mehreren Minuten kommen beide gleichzeitig. man hört nur noch ein lautes stöhnen. und beide sacken zusammen. jetzt werde ich dazu gerufen und ich muss wieder alles sauber lecken. ich muss sogar der Herrin noch den arsch lecken. aber es sieht einfach alles so geil aus in dem Video. ich war wirklich eine gehorsame kleine Bitch. der Herr steht nun vor mich hin und pisst mir direkt in den Mund. und ich schlucke alles. leider kann ich nicht immer genau mitverfolgen was da gesprochen wird. denn im Video hat es immer eine monotone Hintergrundmusik. und wie immer höre ich die Stimme der Herrin die sagt: das ich ihr gehöre. und nur noch mache was sie will.

Weiss zwar nicht warum man das immer hört aber es beruhigt mich sehr. aber macht mich auch geil. Ich sehe nun wie Stefanie wieder ein wenig zu Recht gemacht wird und die Herrin vor die Kamera kommt.
Jetzt Spricht sie zu mir.

„Stefanie. hat es dir gefallen? wie du benutzt wurdest? was ich mit dir gemacht habe? ich habe dir gestern einen Trigger eingesetzt. der dich noch intensiver an mich bindet. aber das wolltest du ja. und weiter habe ich dir einen Hypnotic Trigger gesetzt. der dich noch einfacher hypnotisieren lässt. und es wird dir nicht aufgefallen sein. aber im ganzen Video wurdest du wieder hypnotisiert. und wenn ich jetzt mit den Finger Schnippe. dann schläfst du wieder ein. nur du wirst danach dich an alles erinnern können. nur eins wird sich verändern. du wirst bis Ende der nächsten Woche Stefanie sein wollen. Denn du hast ja Ferien. Du wirst nur noch Frauenkleider tragen. Du wirst dich schminken wollen. und dich in den arsch ficken wollen. du fühlst dich bis Sontag Abend als Frau und verhältst dich auch so. Du bist ständig feucht und im Übrigen im Nachttisch hat es ein Dildo für dich Stefanie. und jetzt Schlaf..schnipp…“